Dritte Seite

Eine „Dritte Seite in der Bewerbung?! Bringt sie Vorteile bei der Bewerbung?

Die „Dritte Seite“ ist ein Thema an welchem sich die Geister scheiden. Gehört Sie zu einer Bewerbungsmappe bzw. einer Onlinebewerbung, oder ist sie eigentlich kein Bewerbungsbestandteil? Die „Dritte Seite“ sorgt für viel Unsicherheiten bei Bewerber/innen und es bedarf daher einer Klärung, was man darunter versteht und ob sie überhaupt sinnvoll ist.

Die erste Form einer „Dritten Seite“: Das Motivationsschreiben!

Mit einer „Dritten Seite“ kann ein zusätzliches Motivationsschreiben gemeint sein, mit welchem ein/e Bewerber/in spezifischer auf die Bewerbungsmotivation eingeht und so im Fazit mehr Platz für Text in der Bewerbung hat. Es gibt daher getrennte Meinungen, ob ein Motivationsschreiben als „Dritte Seite“ überhaupt sinnvoll ist, oder nicht sogar negative Auswirkungen haben könnte. Weniger positiv ausgelegt, könnte ein Personaler ein zusätzliches Motivationsschreiben so interpretieren, dass ein/e Bewerbung im Bewerbungsschreiben nicht in der Lage ist, auf den Punkt zu kommen. Professionelle Bewerbungsschreiben schaffen dies immer auf einer DIN A4 – Seite und man könnte behaupten, dass ein/e Bewerber/in für eine Firma interessanter ist, wenn sie / er es schafft, mit einer einzigen Seite zu überzeugen und hierzu keine zweite benötigt. Positiv ausgelegt kann man eine „Dritte Seite“ im Falle des Motivationsschreibens als den Beweis für eine hohe Motivation und die Möglichkeit darin sehen, ein umfassenderes Bild der / des Bewerberin / Bewerbers erhalten zu können. Auch für bestimmte Berufe (z. B. Informatiker, IT-Spezialisten etc.) kann es eine ansprechende Darstellungsform sein.

Die zweite Art einer „Dritten Seite”: Eine Leistungsbilanz!

Einige Bewerbungsratgeber empfehlen für bestimmte Fälle die Erstellung einer Leistungsbilanz. Mit einer Bilanz der eigenen Leistungen und Stärken soll in tabellarischer Weise eine Ergänzung zum Bewerbungsschreiben angefertigt werden. Auch hier stellt sich die Frage, ob man dieses Ergebnis nicht bereits mit einem professionellen Bewerbungsschreiben erreichen kann. Die Antwort für die meisten Bewerbungssituationen ist: Ja. Nur dann, wenn Sie sehr viel Berufserfahrung haben und ein breit gefächertes Portfolio an Fähigkeiten und Kernkompetenzen aufgebaut haben, kann ein umfassendes Bild Ihres beruflichen Profils das Bewerbungsschreiben sprengen. Hier lohnt sich unter Umständen die Anwendung einer „Dritten Seite“ in der Bewerbung.

Die „Dritte Seite“ im Fazit.

Eine „Dritte Seite“ kann in einigen Fällen einen Mehrwert für die Bewerbung bedeuten. Insbesondere dann, wenn Sie über sehr umfangreiche und langjährige Berufserfahrung verfügen, kann sich dieses zusätzliche Bewerbungsdokument lohnen. In den meisten Bewerbungssituationen besteht jedoch die Gefahr, dass Sie Ihre Bewerbung mit einer „Dritten Seite“ überladen und sich dabei wiederholen. Dies gilt es zu vermeiden, sodass die „Dritte Seite“ im Normalfall nicht empfehlen ist.