Zeugnisanlage / Zeugnisse

Die Zeugnisanlage gehört fast immer zu einer Bewerbung!

Das Bewerbungsanschreiben klingt gut und auch die Eckdaten des Lebenslaufes sind mehr als beeindruckend. Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist gesichert, oder doch nicht? Gerade im Hinblick auf die Bedeutung des Berufes im Leben eines jeden Menschen ist es klar, dass Personaler mit vielen geschönten, wenn nicht sogar gefälschten Unterlagen, konfrontiert werden. Ohne Nachweise könnte ein Bewerber das Blaue vom Himmel holen und sich als erstklassige Wahl identifizieren. Damit dies nicht passiert, wird im Rahmen der Bewerbung eine Zeugnisanlage erwartet. Diese folgt einem klaren Aufbau und ist das letzte Dokument einer Bewerbung.

Die Arbeitszeugnisse sind ein wichtiger Bestandteil der Zeugnisanlage!

Arbeitszeugnisse sind ein wichtiger Weg, um die tatsächliche Arbeitsqualität eines Arbeitnehmers beurteilen zu können. In einer speziellen “Zeugnissprache” werden neben der rein fachlichen Leistung ebenfalls das Sozialverhalten und die sogenannten “Soft Skills” bewertet. Somit hat ein zukünftiger Arbeitgeber ein großes Interesse daran, die Aussagen in Ihrem Bewerbungsschreiben und Ihrem Lebenslauf mit den Arbeitszeugnissen abzugleichen. Loben Sie Ihre Teamfähigkeit im Anschreiben und im Arbeitszeugnis steht beispielsweise “Er war sehr selbstständig und selbstbewusst in seiner Meinungsäußerung gegenüber Kollegen” hat der Personaler einen klaren Widerspruch gefunden.

Der korrekte Aufbau der Zeugnisanlage

Ähnlich dem Bewerbungsschreiben und dem Lebenslauf folgt auch die Zeugnisanlage klaren Vorgaben in Bezug auf den richtigen Aufbau. Bitte halten Sie die nachfolgende Reihenfolge bei der Erstellung Ihrer Zeugnisanlage ein. Diese trifft in den meisten Fällen zu. Sind Sie Berufseinsteiger, entfallen die entsprechenden Komponenten. Sind Sie schon sehr lange im Beruf, so müssen Sie natürlich nicht mehr Ihre Schulzeugnisse beifügen.

  1. Arbeitszeugnisse (neuestes zuerst)
  2. Nachweise zum höchsten Bildungsabschluss
  3. Nachweise zum zweithöchsten Bildungsabschluss
  4. Höchster Schulabschluss
  5. Nachweise über Lehrgänge, Weiterbildungen etc.

Empfehlenswert ist dabei die Anfertigung eines Deckblattes, welches die enthaltenen Dokumente auflistet. Verwenden Sie bitte immer nur Kopien oder Scans Ihrer Dokumente, denn diese sind niemals im Original einzusenden. Beim Scannen ist darauf zu achten, dass die Bildqualität als gut bewertet werden kann, während die Dateigröße klein bleibt. So können Sie keine 10 MB große Datei als Zeugnisanlage im Rahmen einer Onlinebewerbung einreichen. Entsprechende Einstellungen müssen Sie in Ihrer Scannersoftware vornehmen.